Artikel

Einschulung in der Hornwiesen-Grundschule

Am vergangenen Mittwoch konnten mit dem Lied „Halli, hallo, herzlich willkommen“
der Klassen 2-4 alle neuen Erstklässler der Hornwiesen-Grundschule mit ihren
Eltern, und Geschwistern begrüßt werden.
Die Schulleiterin, Frau Eisele legte in ihrer Begrüßungsrede einen Schwerpunkt auf
das Thema „Freundschaft“. Sie fragte die kleinen und großen Gäste, was denn eine
gute Freundschaft ausmacht. Dabei kamen tolle Beiträge zusammen. Ebenfalls
verwies sie auf die Möglichkeit, in der neuen Schule auch viele neue Freundschaften
schließen zu können.
In diesem Sinne führten die Zweitklässler in ihrem Theaterstück „Die kleine Maus
sucht einen Freund!“ in die Richtung weiter, dass nicht alle gleich sein müssen, um
miteinander singen, spielen, tanzen oder lernen zu können. Und natürlich fand die
kleine Maus am Ende einen Freund. Mit dem Lied „Wenn einer sagt ich mag dich
du…“ beendete die Klasse 2 schließlich ihre Darbietungen und erhielt den
wohlverdienten Applaus.
Frau Pfarrerin Köger und Herr Pater Joseph verwiesen im Anschluss auf einen
weiteren sehr wichtigen Freund – nämlich auf Gott. Sie stellten die Kinder in einer
persönlichen Segnung unter den besonderen Schutz Gottes.
Nun gab es einen bisher nie dagewesenen Einschub. Frau Dangelmaier, die
Vorsitzende des Fördervereins übergab der Stadt Süßen ein neues Pausenspielgerät
für die Schule, was mit großem Beifall und Wohlwollen entgegengenommen wurde.
Herr Bürgermeister Kersting dankte dem Förderverein für sein Engagement und
wünschte den Erstklässlern einen guten Start in der „Schule im Grünen“.
Dann war es endlich so weit. Die Erstklässler durften mit ihrer Klassenlehrerin, Frau
Take ins Klassenzimmer gehen und ihre erste Unterrichtsstunde erleben.
Die Eltern unterdessen wurden vom Elternbeiratsvorsitzenden Herrn Häfele, dem
Schulsozialarbeiter Herrn Schneider, der Kassierin vom Förderverein Frau
Spremberg und dem städtischen Musikschulleiter Herr Wolf mit verschiedensten
wichtigen Informationen zum Schulanfang versorgt.
Schlussendlich wurde mit dem Durchschneiden des Absperrbandes das neue
Spielgerät eröffnet und die Familien konnten sich mit einem Vesper stärken, den
Schulhof in Augenschein nehmen, das Klettergerüst testen oder sich im Gespräch
austauschen.
Nach dem obligatorischen Foto der Erstklässler endeten die Feierlichkeiten.
Ein herzlicher Dank gilt allen Ehrengästen für die jeweiligen Beiträge und dem
ganzen Schulteam – vor und hinter den Kulissen – für die vielfältigen Arbeiten, damit
eine solche Feier auch gelingt.

Sabine Eisele