Artikel

Geotag 2018

Seit nun mehr 20 Jahren gibt es den Geotag in Deutschland, der an der Hornwiesen-Grundschule Süßen im Zweijahresrhythmus veranstaltet wird.
Die Schulleiterin Sabine Eisele konnte vergangenen Samstag wieder ca. 140 Teilnehmer begrüßen. Schön ist auch, dass Herr Bürgermeister Kersting es sich nicht nehmen lässt, seit Jahren bei der Eröffnung des Tages immer wieder dabei zu sein. Der Elternbeiratsvorsitzende Herr Tränkle stellte heuer die Tour „Ginkgo“ vor, die zugunsten der Lebenshilfe Göppingen unterwegs ist. Und passend zum Geotag brachte er jede Menge Ginkgo-Bäume mit, die für den guten Zweck veräußert wurden. Frau Hornek-Neher vom Förderkreis fügte noch Geotagmützen hinzu, die dann letztendlich durch Verkauf ebenso dem guten Zweck dienten.
So starteten die Schülerinnen und Schüler mit ihren Eltern nach den einleitenden Worten mit der jeweiligen Klassenlehrerin beim ersten Geotag-Experten und durch-liefen alle weiteren Stationen im Halbstundentakt.
Der Experte Herr Schweighofer stellte den Kindern das Thema „Bäume“ vor. Er zeigte unter anderem, dass man durch die „Wasserleitungen“ einer Baumscheibe pusten kann oder dass Nägel unterschiedlich leicht in verschiedene Hölzer geklopft werden können. Herr Wörz erklärte die Behausung der Bienen, sowie die passende Bekleidung des Imkers und verwies auf die Wichtigkeit der Biene im Zusammenhang mit der Nahrungskette – ohne Bienen, kein Obst!!! Bei Herrn Bauerle durften die Kinder zuerst Tiere aus dem Schulteich „keschern“ und dann wurden diese fleißig bestimmt oder ganz genau betrachtet: vor allem ein schönes großes Frosch-exemplar, das später wieder ausbüxte. Bei den Herren Brühl und Fallier durften die Kinder das alte Insektenhotel der Schule ein Stück weit erneuern und sich auch für zu Hause Insektenwohnungen bauen.
Viel zu schnell war es dabei Mittag und der Geotag ging unmittelbar in den Sommerhock über. Jeder Teilnehmer durfte sich ein Freigetränk beim Förderverein holen und anschließend gemütlich grillen. Beim Zusammensitzen kam es zu allerlei netten Gesprächen, auch wurde das leckere Buffet der Eltern verkostet und die Kinder spielten rund um die Schule. Gegen 15.00 Uhr wurde gemeinsam aufgeräumt, so dass der eine oder die andere das Freibadwetter noch genießen konnte.
Unser Dank gilt ganz besonders den Experten, dem Arbeitskreis „Geotag“, dem Elternbeirat, dem Förderverein, den Eltern, dem ganzen Schulteam und allen fleißigen Helfern im Hintergrund.

Sabine Eisele