Artikel

Komm‘ doch mit, komm‘ doch in die Schule …

In der vergangenen Woche konnten in der Hornwiesen-Grundschule wieder 23 Erstklässler mit ihren Eltern und Verwandten von Schulleiterin, Sabine Eisele begrüßt werden. Nach dem Eröffnungslied „Guten Tag, wünsch‘ ich allen und viel Glück“ durch die Klassen 2-4 hieß Frau Eisele alle Gäste und Ehrengäste sehr herzlich willkommen. In ihrer Begrüßungsrede fragte sie nach guten Wünschen, die die Eltern und Großeltern den neuen Erstklässlern mit auf den Weg gaben; aber auch die Kinder selber hatten ganz konkrete Vorstellungen für ein gutes Gelingen ihrer Schulzeit. Die guten Wünsche waren wie die Sonnenstrahlen, Farben und Wörter, die die Maus „Frederik“ später im Theaterstück der Klasse 2 sammelte, für Zeiten wenn es mal nicht so gut laufen sollte. Somit zeigten die Felsenmäuse, dass nicht nur konkrete Vorräte für den Winter wichtig sind, sondern auch Kreativität, Fantasie und Dichtung eine wichtige Rolle spielen. Unter der Leitung von Frau Take zeigten die Zweier ihr schauspielerisches und musisches Können. Frau Kösler von der Musikschule unterstützte mit ihren Flötengruppen aus Klasse 1 und 4 mit passenden Liedern.

Im Anschluss durften die Erstklässler mit ihrer Klassenlehrerin ihre erste Schulstunde erleben, während Frau Take weiterhin durchs Programm führte.

Herr Weißenfels, stellvertretender Bürgermeister begrüßte das Publikum und verwies auf die gute Ausstattung der Süßener Schulen.

Dann folgte der Elternbeiratsvorsitzende Herr Tränkle, der als Experte mit acht Jahren Erfahrung im Elternbeirat den neuen Eltern Mut machte, zukünftig nicht nur den Blickwinkel auf Noten zu richten, sondern den Kindern Sozialkompetenz, genügend Spielzeit und Unterstützung aus dem Elternhaus mitzugeben.

Frau Spremberg, Kassiererin im Förderverein der Schule stellte die Arbeit des Fördervereins und vor allem das ehrenamtliche Großprojekt „Kernzeitbetreuung“ vor.

Herr Schneider, Schulsozialarbeiter der Hornwiesen-Grundschule zitierte den Wunsch eines Erstklässlers: „Ich wünsche mir, dass es mir gut geht!“ So möchte Herr Schneider in den KOOL-Stunden aufzeigen, welche Bedeutung helfen, loben, Gefühle äußern etc. haben, damit es allen auch wirklich gut geht.

Als letzter Redner stellte Herr Wolf die Kooperation der Musikschule mit der Hornwiesen-Grundschule vor. Für die neue Klasse 1 gibt es wieder die Möglichkeit Flöte zu lernen.

Nach den genannten Programmpunkten konnten sich die Gäste anschließend mit Kaffee, Knabbereien und hauseigenem Apfelsaft verwöhnen lassen bis bei den Erstklässlern die Tür aufging und man das Klassenzimmer begutachten konnte.

Ganz zum Schluss fand das obligatorische Fotografieren der Erstklässler hinter dem Schulgebäude statt.

DANK geht an alle Redner des Tages und das gesamte Schulteam vor und hinter den Kulissen, ebenso an Frau Wein als Theaterpädagogin.

Sabine Eisele